Wissenswertes zur Vermittlung

Ablauf der Vermittlung

Wenn Sie sich für einen unserer Vermittlungshunde interessieren, melden Sie sich bitte bei dem Vermittler, dessen Daten dem Hund beigefügt sind.

 

In einem ersten Schritt wird dann grundsätzlich immer zunächst ein persönliches Telefonat mit dem Vermittler erfolgen. Dies hat für uns höchste Priorität, denn auf diesem Wege kann bereits ein erster Eindruck entstehen und es können schnell ganz bestimmte Fragen geklärt werden.  Beispielsweise, ob der jeweilige Hund grundsätzlich zu Ihnen passt.  Das Ziel einer jeden Vermittlung ist, dass Hund und Halter ein glückliches Leben miteinander führen. Daher ist es uns ausgesprochen wichtig, dass wir Sie gut kennenlernen.

 

Sie erhalten in einem nächsten Schritt ein sogenanntes ´Körbchenkontrollformular´ und werden gebeten, dieses innerhalb von zwei Tagen an uns zurück zu senden.

 

Hiernach leiten wir dann eine Vorkontrolle bei Ihnen Zuhause ein. Sollte keines unserer (aktiven) Mitglieder in Ihrer der Nähe wohnen, wird eine geeignete ´Kontrollperson´ (in der Regel ein ortsnaher Tierschützer) beauftragt, diese bei Ihnen durchzuführen.

 

Nach erfolgreichem Verlauf der Kontrolle sucht der Vermittler dann erneut den telefonischen Kontakt zu Ihnen. Neben den noch offenen Fragestellungen wird in diesem Zusammenhang auch der nun zu schließende Tierschutzvertrag mit Ihnen besprochen. Näherers wird der zuständige Vermittler individuell mit Ihnen besprechen.

 

Erst zu diesem Zeitpunkt besprechen wir auch die entsprechende Tierschutzpauschale mit Ihnen. Diese beträgt für unsere Vermittlunsghunde grundsätzlich 380,- €. Sie werden sich vielleicht fragen, wieso ein Tierschutzhund so viel Geld kostet. Dies wollen wir gerne erklären:  Ohne dieses Geld wäre eine Hundevermittlung schlicht unmöglich. Bevor ein Hund von uns nach Deutschland vermittelt wird, wird er geimpft, gechippt, in der Regel kastriert und er wird auf Krankheiten getestet. Das bedeutet, dass eine Blutprobe von ihm in ein deutsches Labor gesendet und überprüft wird. Erst wenn feststeht, dass der Hund frei von den Krankheiten Anaplasmose, Babesiose, Dirofilariose, Ehrlichiose, Hepatozoonose sowie Leishmaniose ist, darf er ausreisen. Weiterhin wird von der Tierschutzpauschale der Transport des Hundes nach Deutschland getragen und ein Teil fließt auch in unsere Vereinskasse ein, damit wir davon den Tierschutz weiter vorantreiben können.

 

Nachdem wir festgestellt haben, dass der Hund zu Ihnen passt und Sie sich fest für diesen Hund entschieden haben, wird die Blutprobe an dem Tier vorgenommen. Erst nachdem das Ergebnis feststeht, dass der Hund frei von den oben genannten Krankheiten ist, werden Sie aufgefordert die 380,- € für den Hund an uns zu überweisen. Das genaue Datum wird dann im Tierschutzvertrag festgelegt.

 

Nach Vermittlungsabschluss wird der Hund bei der Beaglehilfe fest für Sie reserviert.

 

Bitte bedenken Sie, dass die Tiere der Beaglehilfe Szeged frühestens nach einer Aufenthaltszeit von 3 Monaten ausreisen dürfen. Es können also Fälle auftreten, in denen der nunmehr reservierte Hund nicht direkt zur nächsten Tierschutzfahrt mitreisen kann sondern noch eine entsprechende Wartezeit eingehalten werden muss.

Die Tierschutzfahrten

Alle Tierschutzfahrten, bei denen die Vermittlungshunde nach Deutschland verbracht werden, werden von einem sachkundigen Fahrer begleitet, der über einen Nachweis gem. § 11 Tierschutzgesetz verfügt

 

Sämtliche reisenden Hunde werden über einen gültigen Impfschutz verfügen. Junghunde werden frühestens im Alter von 4 Monaten nach Deutschland verbracht, da die Hunde erst im Alter von 3 Monaten gegen Tollwut geimpft werden dürfen und die Impfung bei Ausreise mindestens 21 Tage alt sein muss.

 

Es werden ausschließlich transportfähige Tiere reisen, zum Beispiel nur solche, deren Kastrationsnarben bereits vollständig verheilt sind. Bitte haben Sie daher Verständnis dafür, dass Ihr Hund ggfs. erst im Rahmen der nächsten Fahrt mitreisen kann; es hat für uns allerhöchste Priorität, dass kein Hund durch die Fahrt einer Gefährdung ausgesetzt wird.

 

Die Fahrt wird in der Regel etwa 15 bis 16 Stunden andauern; die Hunde werden vor der Abfahrt getränkt und gefüttert. Spätestens alle 8 Stunden werden Pausen eingelegt, um die Hunde zu tränken. Hier wird dann auch der Zustand der Tiere einzeln geprüft.

 

Jede Tierschutzfahrt dient auch als Spendenfahrt: Im Vorfeld gesammelte medizinische Produkte, Desinfektionsmittel, Handschuhe, Futterprodukte, Decken, Leinen etc. werden von unseren Fahrern auf der Hinfahrt mit nach Ungarn geführt.

 

In Szeged werden sämtliche zu transportierenden Hunde durch den dortigen Amtstierarzt zeitgerecht vor der Fahrt untersucht. Darüber hinaus werden auch die jeweiligen Fahrer jedes einzelne Tier in Augenschein nehmen, um in keinem Fall einem ggfs. geschwächten oder kranken Tier die Strapazen einer langen Fahrt aufzubürden.

 

Die Fahrtroute wird vor dem Transport exakt vorgeplant. Der Aussteigeort der jeweiligen Hunde wird vor jeder Tierschutzfahrt festgelegt und Sie werden bereits im Vorfeld über die Ankunftszeiten- und orte informiert, damit eine rasche und reibungslose Übergabe der Hunde gewährleistet werden kann. Bitte bedenken Sie, dass unsere Fahrer nur eine bestimmte Anzahl an Halten anfahren können, um die Fahrt für die reisenden Tiere so kurz wie irgend möglich zu halten. Ihr Vermittler wird den Übergabeort natürlich ausführlich mit Ihnen besprechen.

 

Selbstverständlich werden Sie im Vorfeld auch noch einmal gesondert dahingehend informiert, was Sie am Reisetag konkret mitzubringen haben und was es in den ersten Tagen besonders zu beachten gilt.


Der Endhalt jeder Tierschutzfahrt ist unsere ´Glückshütte´ in Niedersachsen, Grasberg. Hier wurde eigens für die Ankunft der Tierschutzhunde ein entsprechender Aufenthaltsraum mit anschließenden Sanitäranlagen ausgebaut, um Ihnen die Wartezeit so angenehm wie möglich zu gestalten:

Sie haben hier auch die Möglichkeit, gegen eine Spende ein Zugstopphalsband, eine Leine oder ein Geschirr zu erwerben. Dies kann dann - immer abhängig vom aktuellen Stresslevel Ihres Hundes - bereits vor Ort angepasst werden. Selbstverständlich stehen hierfür die aktiven Mitglieder mit helfender Hand zur Seite.

 

Die Mikrochips der Hunde werden im Verlauf der Tierschutzfahrt insgesamt zwei Mal ausgelesen: Das erste Mal vor Antritt der Fahrt in Ungarn und ein weiteres Mal bei der Ankunft der Hunde – im Rahmen der Übergabe an Sie. Um ganz sicherzugehen, dass die Chipnummer mit der im EU-Heimtierausweis übereinstimmt, lesen wir den Chip bei der Ankunft in Ihrem Beisein aus. Sie quittieren dann in diesem Zusammenhang auch den Erhalt des Hundes.

Nach der Ankunft der Vermittlungshunde

Die erste Maßnahme nach einer erfolgten Tierschutzfahrt ist die gründliche Reinigung der Transportboxen. Hierzu gehört auch die entsprechende Desinfektion, um eine Verbreitung von Krankheiten zu vermeiden.

 

Unser Verein wird dann dafür Sorge tragen, dass alle gereisten Hunde direkt nach Ankunft in das Tasso Haustierregister eingetragen werden. Sie als Übernehmer des Hundes bekommen dann einige Zeit nach dem Transport Post mit der Tassomarke und den entsprechenden Unterlagen und brauchen sich um nichts weiter kümmern.

 

Gemäß unserer Vertragsstatuten ist jeder Übernehmer verpflichtet, den Hund innerhalb von maximal zehn Tagen nach Übernahme einem Tierarzt vorzustellen und die von diesem dann ausgefüllte Bescheinigung an unseren Verein zurückzusenden. Dies soll zum einen sicherstellen, dass der Hund im Falle von zwischendurch aufgetretenen Krankheiten entsprechend versorgt wird und zum anderen eine weitere Vorsichtsmaßnahme dahingehend darstellen, dass ansteckende Krankheiten unentdeckt bzw. unbehandelt bleiben.

 

Auch nach der Ankunft des Hundes in seinem neuen zu Hause, möchten wir wissen, wie es Mensch und Hund ergeht. Der jeweilige Vermittler wird sich innerhalb einiger Tage nach der Ankunft bei Ihnen melden und erfragen, wie die Eingewöhnung verläuft. Dies versetzt uns in die Lage, schnell Hilfestellungen geben zu können, falls nötig. Unsere Ansprechbarkeit bleibt natürlich dauerhaft bestehen; unabhängig davon, wie lange der Hund bereits bei Ihnen lebt. Melden Sie sich bitte immer, wenn Sie das Gefühl haben, unsere Hilfe zu benötigen.

 

Unser Tierschutzvertrag sieht außerdem die Bestimmung vor, uns zwei Wochen nach der Ankunft ein Foto des Vermittlungshundes zu übersenden. Dieses leiten wir zum einen nach Ungarn weiter, um die TIerschützer über das Ergehen ihrer ehemaligen Schützlinge zu unterrichten; zum anderen veröffentlichten wir es auch auf unserer Homepage, um dort die Entwicklung des Hundes zu dokumentieren.

 

Einige Zeit nach Ankunft des Hundes wird eine sogenannte Nachkontrolle bei Ihnen stattfinden. Hier wird ein Tierschützer noch einmal bei Ihnen vorbeisehen und sich von dem Wohlergehen von Ihnen und Ihrem neuen Schützling überzeugen und natürlich im Bedarfsfall entsprechende Hilfestellung geben.

© Grenzenloses Hundeglück e.V.

Grenzenloses Hundeglück

Wenn ich zu Dir ziehe, werde ich vielleicht schmutzig sein. Vielleicht nass. Vielleicht verfilzt.

 

Andere werden Dich vielleicht fragen, ob es nicht lieber ein sauberer, gekaufter Hund hätte sein können.

 

Vielleicht werde ich Deine Welt nicht kennen und deshalb ängstlich sein.

 

Du wirst vielleicht ganz von vorne mit mir beginnen müssen.

 

Aber ich verspreche Dir:  

 

Für Dich werde ich immer mein Bestes geben.

 

Für Dich werde ich versuchen, meine Vergangenheit hinter mir zu lassen. Ich werde Dein Freund, Dein Partner, Dein Begleiter , Dein Beschützer und Dein Hund sein.

 

Bis zu meinem letzten Herzschlag werde ich an Deiner Seite bleiben.

 

An Deiner Seite wird mein Hundeglück grenzenlos sein.

 

© Grenzenloses Hundeglück e.V.